Gesund genießen, ein Zeitfaktor?


Das kommt Ihnen sicher auch bekannt vor, ein bewegter Alltag durchkreuzt oft den Plan, sich gesünder zu ernähren. Dabei kann die Lösung ganz einfach sein. Mahlzeiten vorbereiten heißt der altbekannte Klassiker, der heute unter Meal Prep neuen Aufschwung erfährt (englisch meal = Mahlzeit; prep von preparation = Vorbereitung).



Ihre Vorteile: Mit dem Meal Prep-Prinzip schaffen Sie sich mehr Freiraum – auch für die bevorstehenden Osterfeiertage. Nur einmal planen, einkaufen, schnippeln, kochen, aufräumen und schon sind Sie perfekt gewappnet. Geschmacksverstärker, Zucker oder Nahrungsinhaltsstoffe, die Sie nicht vertragen, wie Weizen, Milch- oder Fruchtzucker können Sie einfach weglassen oder sparsam dosieren. So einfach geht’s: Der wichtigste Erfolgsfaktor beim Meal Prep ist eine gute Planung. Je konkreter diese ist, desto besser gelingt die Umsetzung. Ihr Körper ist auf ausreichend Eiweiß, Fett, Ballaststoffe, Vitamine und Mineralstoffe angewiesen. Darum gilt: Achten Sie auf Abwechslung im Speiseplan. Zudem gibt es keinen größeren Genusskiller als Eintönigkeit. Gemüse, Salat, Pilze und Co. sind die Basis. Ergänzen Sie diese mit eiweißreichen Lebensmitteln, wertvolle Öle runden den Geschmack ab. Kohlenhydrathaltige Lebensmittel können Sie wohldosiert als Genussbeilage einplanen. Mit regelmäßiger Bewegung sei Ihnen auch gelegentlich eine Extraportion Nudeln, Reis, Kartoffeln oder Brot gegönnt. Praktische Tipps Das Wochenende ist meist besonders gut geeignet für Meal Prep: samstags planen und einkaufen, sonntags vorbereiten. Planen Sie als Anfänger erst einmal für zwei bis drei Tag und wählen Sie einfache Gerichte. Wählen Sie Zutaten, die Sie unterschiedlich miteinander kombinieren können. So sorgen Sie mit möglichst wenig Zeitaufwand für optimale Abwechslung. Zum Beispiel passt eine selbst gemachte Tomatensoße zu Pilzen, Zucchini, Hähnchen, Thunfisch aus der Dose, Tofu oder Sie genießen diese einfach als Suppe. Auch Hülsenfrüchte wie Erbsen, Linsen, weiße und rote Bohnen passen zu Vielem: als Zutat für Eierspeisen, Salat, Chili con oder sin Carne. Bleiben Sie gesund


Ihre Sonja Schlüter

  • Black Facebook Icon
  • Black LinkedIn Icon